Dienstag, 23. März 2010

Der schweizer Wetterfrosch im Tornado




Mit schönem Wetter kann Jörg Kachelmann nichts anfangen. «Lieber im Tornado sterben, als nie einen Tornado sehen», lautet seine Devise. Doch nun hat sich über ihm ein Unwetter zusammengebraut, das ihm kaum gefallen dürfte. Jörg Kachelmann, 51, sitzt in einer Zwei-Personen-Zelle in einem Untersuchungsgefängnis in Mannhein. Verhaftet wurde er, weil er seine langjährige Freundin vergewaltigt haben soll.




Jörg Kachelmann hat das Wetterfernsehen revolutioniert, er ist einer der erfolgreichsten Schweizer TV-Exporte. Doch das Privatleben des Meteorologen bleibt nebulös.


so stehts heute in den zeitungen und wird durchs fernsehen verbreitet!
was daran ist wird man sehen, ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, denn ich weiss ja wie frauenfreundlich und männerfeindlich die justitz sein kann..und wenn frauen von vergewaltigung reden muss man das sehr genau untersuchen..vielleicht wurde sie mal wieder nicht gefickt und die gute wollte ihm eins auswischen.
ich kenne einige fälle wo im nachgang keine vergewaltigung stattfand..und aus frust gehandelt wurden..was männer tun können frauen schon lange nur setzen sie andere mittel dafür ein..



ich bin mal gespannt was rauskommt..denn ich sehe seine wettershow sehr gerne, die macht er für meine begriffe sehr gut..mit frauen hat herr kachelmann wohl nicht so ein glückliches händchen!



1 Kommentar:

bajaz hat gesagt…

Ich darf daran erinnern, dass Kachelmann vor vielen Jahren im Blick verbreitet hat, er sei von einem Schwulen "angegangen" worden...